Roth Fälschungen


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Roth Fälschungen 17694

Newbie Beiträge: 5 *
Roth Fälschungen
« am: 06. Februar 2011, 19:01:53 »
Hallo an alle!

Ich besitze schon seit einigen Jahren eine Ernst Heinrich Roth Geige aus Bubenreuth/Erlangen anno 1937.
Die Geige spielt sich meines Erachtens recht schön.
Nun hab ich mich gefragt, ob es generell viele Roth Fälschungen gibt? Gibt es was interessantes über Roth, interessehalber?
Außerdem passt die Geige in keinen handelsüblichen Geigenkoffer, weil sie eine Korpuslänge von gut 36,5 cm hat. Hat da jemand eine Idee warum?  ??? oder passen viele Geigen sowieso nicht in die handelsüblichen Koffer?

Danke und liebe Grüße
Sternchen
Administrator Beiträge: 216 *****
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #1 am: 07. Februar 2011, 09:56:43 »
Hallo Sternchen,
herzlich willkommen in unserem Forum..
Leider gibt es kaum namhafte Geigenbauer, die nicht gefälscht wurden.
Leider gibt auch Deine Geige Anlass dazu.
Die Geigenbauer Familie Roth kommt ursprünglich aus Markneukirchen und ist erst nach Ende des 2. Weltkrieges, wie viele andere auch, nach Bubenreuth in den Westen übergesiedelt.
Ernst Heinrich (1) Roth wurdch 1877 in Markneukirchen geboren und starb auch dort 1948. Er hat also 1937 keine Geige in Bubenreuth bauen können, da erst erst sein Sohn Albert nach 1948 mit der Firma seines Vaters nach Bubenreuth übersiedelte. Dort übernahm dann der Sohn Alberts Ernst Heinrich (2) Roth 1969 den Betrieb, der heute von dessen Sohn weitergeführt wird.

Insofern legt leider schon der Zettel, den Verdacht nahe, dass es sich bei Deinem Instrument nicht um eine echte Roth- Geige  handelt, was ja nun keineswegs bedeutet, dass es sich nicht um ein gutes Instrument handelt. Aber auch ein Zettel kann ja falsch sein...

Ich würde vorschlagen, dass Du mal mit der Firma Roth in Bubenreuth Kontakt aufnimmst. Vielleicht haben die ja auch Interesse, mal solche "Fälschungen" zu sehen und können Dir näheres zur Geige sagen.
Ansonsten ist ein Geigenbauer in der Nähe immer ein gute Anlaufadresse.

Dass die Geige nicht in einen "normalen" Kasten passt, ist ärgerlich, kommt aber hin und wieder vor.

Grüße aus Lübeck

www.geigenbauonline.de Infos für alle, die sich für ihr Streichinstrument interessieren
www.geigenbau.cc mein Blog mit Neuigkeiten aus Geigenbau und Streicherszene
www.stradivarishop.com günstig Qualität online einkaufen
Newbie Beiträge: 5 *
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #2 am: 07. Februar 2011, 17:03:01 »
Hallo!

Danke für die rasche Antwort!!
Echt interessant. Hab auch auf der Homepage von Roth schon ein bisschen herumgeschaut und eben dazu nichts genaueres gefunden. Hab denen eine Mail geschrieben und bin gespannt, was da zurück kommt.
Bei einem Geigenbauer hatte ich meine Geige schonmal, ist allerdings schon wieder einige Zeit her und der war sich auch nicht sicher ob das ne echte ist. Und auch der damalige Preis und wie sie erworben wurde passen dazu, dass es keine echte ist.

Es ist wirklich ärgerlich, dass die Geige in keinen handelsüblichen Koffer passt, dachte schon eine millisekunde daran, ob es nicht doch ne bratsche wär  ;D

ach ja, schönes Forum!
LG
Sternchen
Newbie Beiträge: 23 *
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #3 am: 16. Februar 2011, 12:54:56 »
Hallo Sternchen,

die Roth Geigen haben in der Regel eine (eingebrannte) Inventarnummer. Nach den Fakten, die Geigenbaumeister dargelegt hat, dürften Sie diese Nummer wohl kaum finden. Es kann natürlich sein, dass diese Geige in diesem Punkt eine der raren Ausnahmen ist - und der Zettel nur ein Missverständnis  ;) (Wer´s glaubt.....).

Beim Thema Koffer einfach mal nach einer "schwebenden Aufhängung" fragen. Die Dinger sind etwas teurer, aber immer noch besser als jede "Bastellösung".

Viele Grüße

Amateur
Administrator Beiträge: 216 *****
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #4 am: 16. Februar 2011, 14:33:14 »
Hallo,
nur die "neueren" Rothgeigen haben eine Inventarnummer..
So wie ich eine Schwebelagerung kenne, meint diese nur, dass die Geige an 2 Punkten des Bodens aufliegt (Zäpfchenbereich und unterer Bodenbereiche), damit die Geige an der empfindlichen Stimmstockstelle nicht aufliegt, sondern schwebt.
Mit der Größe des Kastens hat das aber nicht viel zu tun.

Grüße aus Lübeck

www.geigenbauonline.de Infos für alle, die sich für ihr Streichinstrument interessieren
www.geigenbau.cc mein Blog mit Neuigkeiten aus Geigenbau und Streicherszene
www.stradivarishop.com günstig Qualität online einkaufen
Newbie Beiträge: 23 *
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #5 am: 16. Februar 2011, 17:32:48 »
Zitat
nur die "neueren" Rothgeigen haben eine Inventarnummer.
Hm - im Hause Roth gibt es die Story von einer Geige aus dem Jahr 1928, die bei Roth unter der Nummer VI-R C-176 geführt wurde. Das Kürzel C-176 war in das Instrument eingebrannt. Da ein geschickter Mensch dieses Instrument zwischenzeitlich zu einer Vuillaume "aufgewertet" hatte, war dieser Brandstempel mühevoll entfernt (und das Instrument quasi "umgelabelt") worden. Bei Roth wurde die Geige inzwischen wieder zum Original "rückgebaut" (und dadurch natürlich regelrecht "entwertet"....... ;D).

Ist C-176 dann keine eindeutig einem Instrument zuzuordnende Nummer? (In einem solchen Fall müsste bei einem Instrument aus dem Jahr 1937 aber trotzdem ein solcher Brandstempel auftauchen?!?)

Zitat
Mit der Größe des Kastens hat das aber nicht viel zu tun.
Im Prinzip richtig - bei einigen Modellen ist aber nur der untere Boden- und Zargenbereich als wirkliches "Formkissen" ausgebildet. Der Hals liegt (regelrecht frei auf weiter Flur) in einem Hartgummiblock und wird mit einer Schleife fixiert. Dieser Block ist lediglich mit einer dicken Schraube am Kastenboden befestigt. Das Bohrloch dazu kann man versezten lassen.

Ist übrigens auch ein Geheimtipp für alle Geigen mit superelegant herausstehenden Ecken. Wie schnell passiert es, dass man solch ein Instrument vorsichtig in die Kastenform "gepresst" hat, und dann kommt irgendein Stratege, der das Schätzchen am Hals aus dem Plüsch reisst....... >:(

Wenn man dem Musikalienhändler das konkrete Problem schildert, holt der in der Regel genau diese Geigenkästen heraus. Die Anpassung macht dann die Werkstatt!

Viele Grüße

Amateur
Newbie Beiträge: 5 *
Re: Roth Fälschungen
« Antwort #6 am: 16. Februar 2011, 20:00:11 »
Hallo!

Herr Roth hat sich bei mir schon gemeldet und er bat mich um einige Fotos. Bin gespannt, was da dabei raus kommt.

Zum Geigenkasten: beim Musikalienhändler war ich schon und ein Geigenbauer hat auch gemeint, dass die keine Geigenkästen lagernd haben, die müssten die bestellen und da sollte ich wissen welcher passt  :-\
Da müsst ich halt weitersuchen, ob ich noch andere finde, die da welche lagernd haben (oder ne andere Lösung hat)...
nur ist meine Überlegung auch, wenn der Kasten den Wert der Geige übersteigt, wie sinnvoll das ist  ???

LG
Sternchen

 

ShelfLife © 2015-2016, BHKristiansen