News

2017-04-24 11:16

Fahrt nach Sønderborg

Geigenbauerfortbildung bei Larsen und Gewa

Weiterlesen …

2016-01-12 15:02

Neue Jargar Cellosaiten

Der dänische Saitenhersteller hat seinen Saitensatz Superior vervollständigt

Weiterlesen …

2014-07-28 12:24

Bei der Aus- bzw. Einreise droht unter Umständen die Beschlagnahmung von Instrumenten und Bögen

Bei Mißachtung der neuen Vorschriften der CITES droht Musikern die Beschlagnahmung von Bögen oder Instrumenten, wenn diese Materialien verbaut haben, für die ein Handelsverbot gilt. Dies trifft für Elfenbein, Riopalisander, Eidechsenleder, Fischbein und Schildpatt zu.

Weiterlesen …

2014-02-14 16:11

Klangoptimierung weiter geschrieben

Unsere Empfehlungen bezüglich der Klangoptimierung haben wir auf Hängesaiten und Feinstimmer erweitert

Weiterlesen …

2013-01-17 08:22

Neue Saiten von Larsen für Geige

Die Firma Larsen setzt seine Philosophie " mehr Ton mit weniger Spannung" fort.

Weiterlesen …

2012-09-14 11:39

Erste Rezension über das erste Konzert des Artemis Quartetts in neuer Besetzung

Wie wir schon vermutet hatten, das Artemis Quartett wird auch in neuer Besetzung Maßstäbe setzen.

Weiterlesen …

2012-08-24 13:00

Artemis Quartett in neuer Besetzung

Natalia Prishepenko, seit 18 Jahren Geigerin des Artemisquartett, verläßt das Ensemble. Vineta Sareika tritt ihre Nachfolge an.

Weiterlesen …

2012-07-22 17:36

Amaryllis Quartett bekommt den Echo Klassik

Und erneut hat das Amaryllis Quartett eine Preis gewonnen.

Weiterlesen …

2012-01-05 10:08

White CD vom Amaryllis Quartett

Ganz neu und schon mit sehr guten Kritiken bedacht können Sie nun auch in unserem Shop die neue CD White erhalten.

Weiterlesen …

2011-09-06 12:51

Cellofestival in Kronberg

Geigenbau Online in Kronberg kennenlernen: Wir werden am diesjährigen Cellofestival vom Kronberg vom 29.9.2011 bis zum 3.10.2011 als Geigenbauer teilnehmen.

Weiterlesen …

2011-07-17 10:10

Amaryllis Quartett gewinnt 1. Preis in Melbourne

Geigenbau Online gratuliert: nach dem für das Amaryllis Quartett äußert erfolgreichen Streichquartettwettbewerb Premio Paolo Borciani jetzt der Gewinn des ersten Preises in Melbourne

Weiterlesen …

2011-03-21 17:52

Ankündigung: Geigenbau Online Unser Service :Klangoptimierung

Geigenbaumeister H.-H.Uilderks wird in mehren Artikeln erklären, was Sie unternehmen können, um den Klang Ihres Instrumentes zu verbessern. Unser Geigenbau - Service für Sie.

Weiterlesen …

2011-03-21 17:44

Geigenbau online: Saitenhalter wechseln

Wenn bei Ihrem Instrument die Hängesaite reißt oder Ihr Saitenhalter defekt ist, erhalten Sie eine verständliche Anleitung vom Geigenbauer, wie Sie selbst Ihren Saitenhalter wechseln.

Weiterlesen …

2011-02-28 16:03

Doric String Quartet : 5 Sterne Aufnahme für Korngold CD

Das englische Doric String Quartet erhält Bestwertung bei der Zeitschrift Ensemble für die Einspielung dreier Korngold Streichquartette

Weiterlesen …

2011-02-04 15:29

Neue $10,000 Förderung für junge Spieler

Das Auktionhaus Tarisio gewährt ausgewählten Studenten Zuschüsse beim Kauf eines Instrumentes bei einer ihrer Auktionen

Weiterlesen …

2011-02-03 11:35

Musikhochschule Lübeck feiert 100 jährigen Geburtstag

Die Musikhochschule Lübeck feiert ihren 100. Geburtstag. Wir haben einen fast 30jährigen Blick auf die Hochschule, da unsere Werkstatt seit 1983 direkt gegenüber beheimatet ist.

Weiterlesen …

2011-02-01 12:51

Geiger spielt 50 Stunden

Bei einem indischen Weltrekordbuch wurde das längste Geigenspiel festgestellt

Weiterlesen …

2011-01-28 07:46

Troels Mørk erhält Sibelius Preis

Bei seinem ersten Konzert nach langer Krankheit erhält der Cellist Troels Mørk Sibelius Preis überreicht

Weiterlesen …

2010-11-22 16:41

Neue Beethoven CD

Die Zeit schreibt zur neuen Beethoven CD des Artemis Quartetts:

Weiterlesen …

2010-11-22 13:28

Auslieferung der neuen CD Celloproject

Auslieferung der neuen CD Celloproject hat begonnen. Russian Seoul ist der Titel

Weiterlesen …

2010-11-22 10:55

Geheimnis des Lackes von Stradivari

Geheimnis von Stradivaris Lack gelüftet. Wieder einmal wurden zahlreiche Stradivaris auf ihre Lackzusammensetzung untersucht.

Weiterlesen …

2010-06-11 20:00

11.5.2010 St. Katharinen Hamburg 20°°

Sharon Kam,Isabelle van Keulen, Ulrike-Anima Mathé (Violine) Volker Jacobsen (Viola) Gustav Rivinius (Violoncello)

Weiterlesen …

2010-05-28 16:19

28.5.2010 Lübeck Tanzhaus 20.00 Uhr:

Celloproject Eckart Runge, Cello und Jaques Ammon, Piano

Weiterlesen …

2010-05-27 20:00

Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

27.5.2010 Lübeck Tanzhaus Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

Weiterlesen …

Steg

Beim Steg gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten, den Klang des Instrumentes zu verändern.

Vorraussetzung für einen optimalen Klang ist die 100%tige Passgenauigkeit der Stegfüße an die Decke, sind sie es doch, die die Schwingungen der Saiten auf das Instrument übertragen.

Zunächst sollte die Breite des Steges zu dem Abstand des oberen F-Kugeln und zum Baßbalken stimmen.

  1. Bei der Geige sollte der Baßstegfuß 1-2 mm,
  2. bei der Bratsche  je nach Größe der Viola 2-3 mm und
  3. beim Cello  3-5mm
über den Baßbalken hinausragen.

Wenn Sie selbst die Lage des Baßbalkens Ihres Instrumentes überprüfen wollen, schneiden Sie sich einen Streifen dickeren Papiers ab und knicken zum besseren Anfassen am Ende einen Zentimeter um. Nun führen Sie diesen Streifen genau in der Verlängerung der Stegmitte durch das Baß- F-Loch, bis er gegen den Baßbalken stösst. Markieren  Sie mit einem spitzen Bleistift die untere F-Loch Kante auf Ihrem Papierstreifen.

Markierung des Baßbalkens

Als nächstes legen Sie den Papierstreifen auf die Decke, Ihre Markierung schließt jetzt mit der oberen F-Lochkante ab.

Das Ende des Papierstreifens zeigt genau die Lage des Balkens im Verhältnis zum Steg an.

Lage des Baßbalkens

Der Steg sollte nicht breiter sein als der Abstand der oberen F-Kugeln.

Hier sehen Sie, dass der Steg genau im akustischen Zentrum stehen muss

Das Stegholz sollte zum Klang passend gewählt werden,  sehr engjährig, einen markanten Spiegel aufweisen, möglichst gespalten, im Winter geschlagen und lange abgelagert sein. Dies sind viele Vorraussetzungen für einen guten Steg und das ist auch der Grund, weshalb es mitunter schwierig ist, gutes Stegholz überhaupt zu bekommen.

Die Dicke des Steges, seine Ausschnitte ,deren Größe und Form haben einen erhebliche Einfluß auf den Klang des Instrumentes. Hier ist viel Erfahrung gefragt, um den optimalen Steg für das Instrument herzustellen. Wenn Sie einen neuen Steg benötigen, weil der alte verzogen ist, sollten Sie ihren Geigenbauer bitten, den neuen Steg auf den gleichen Eigenton zu arbeiten.

Den Eigenton des Steges können sie ganz gut ermitteln, indem Sie den Steg aus ca. 3 cm Höhe mit der flachen Seite auf einen Holztisch fallen lassen.

Auf dem folgenden Bild nur als grobe Anhaltspunkte, wo Stegholz entfernt werden kann, um ein bestimmtes Klangbild zu korrigieren.

Grobe Anhaltspunkte, wo der Geigenbauer etwas klanglich am Steg ändern kann

Auch die Höhe des Steges hat einen großen Einfluß auf den Klang des Instrumentes. Nun lässt sich hier nicht sehr viel ändern, da die Steghöhe durch die Halsneigung zunächst festgelegt ist. Eine Änderung ist nur durch eine Änderung des Halses / Griffbrett möglich. Als Test lässt sich aber durchaus vorab ein höherer Steg aufschneiden, klingt das Instrument deutlich besser, sollte der Halswinkel entsprechend angepasst werden.

Achtung: wenn Ihr "alter" Steg klanglich passabel ist, sollte Sie ihn so belassen, wie er ist und einen neuen zum "Probieren" aufschneiden lassen. Damit haben Sie immer die Möglichkeit, die alte Version leicht wiederherzustellen. Hierbei sollte zunächst einmal genug Material stehen bleiben, um die klanglichen Effekte genau zu beobachten. Hierbei hilft ein sogenannter Saitenabheber, der einen schnellen Stegwechsel innerhalb einer Minute ohne das Abnehmen der Saiten ermöglicht.

Als Beipiele für die verschiedenen Möglichkeiten, Stege zu gestalten, sehen Sie auf folgenden Aufnahmen Geigen-, Bratschen und Cellostege von verschiedenen Geigenbaumeistern. Deutlich sind die Unterschiede in den Formen und Ausschnitten zu erkennen.

Bei den Cellostegen (auch beim Kontrabaß) gibt es 2 verschiedene sehr verbreitete Modelle: das französische und das belgische Modell. Schon auf den ersten Blick sind die Unterschiede erkennbar. Die Beine des französischen Steges sind runder und das Verhältnis von oberen und unteren Teil sind ungefähr gleich. Dadurch können gerade die Beine des Steges mehr auch seitliche Eigenschwingungen durchführen und der obere Teil hat einen größeren Masseanteil als das belgische Modell. Bei letzerem wird durch die steileren und dadurch steiferen Beine die Schwingungen direkter übertragen, das masseärmere Oberteil des belgischen Steges dämpft weniger. Grob gesagt klingt dadurch der französische Steg runder und weicher, der belgische stärker und vielleicht etwas direkter. Mit der Wahl des Stegmodells kann man gezielt den Ton des Cellos in die eine oder andere Richtung verändern.

Stegmodelle für Celli

belgischer Cellosteg
beim belgischen Cellosteg fallen die langen und steil stehenden Beine auf
französischer Cellosteg
beim französischen Cellosteg sind die Beine runder und das Oberteil größer

Stege für die verschiedenen Streichinstrumente

verschiedene Cellostege
Cellostege in 2 verschiedenen Grundformen: oben die französische Form, unten die belgische
verschiedene Geigenstege
Jeder Geigenbauer findet seine eigene Stegform, die er dann optimal an das Instrument anpasst
Bratschenstege in verschiedener Form
es gilt für die Bratsche Viola das gleiche, wie für Cello und Geige, für jedes Instrument muss ein idealer Steg angepasst werden

Haben Sie Fragen oder Anregungen?