News

2016-01-12 15:02

Neue Jargar Cellosaiten

Der dänische Saitenhersteller hat seinen Saitensatz Superior vervollständigt

Weiterlesen …

2014-07-28 12:24

Bei der Aus- bzw. Einreise droht unter Umständen die Beschlagnahmung von Instrumenten und Bögen

Bei Mißachtung der neuen Vorschriften der CITES droht Musikern die Beschlagnahmung von Bögen oder Instrumenten, wenn diese Materialien verbaut haben, für die ein Handelsverbot gilt. Dies trifft für Elfenbein, Riopalisander, Eidechsenleder, Fischbein und Schildpatt zu.

Weiterlesen …

2014-02-14 16:11

Klangoptimierung weiter geschrieben

Unsere Empfehlungen bezüglich der Klangoptimierung haben wir auf Hängesaiten und Feinstimmer erweitert

Weiterlesen …

2013-01-17 08:22

Neue Saiten von Larsen für Geige

Die Firma Larsen setzt seine Philosophie " mehr Ton mit weniger Spannung" fort.

Weiterlesen …

2012-09-14 11:39

Erste Rezension über das erste Konzert des Artemis Quartetts in neuer Besetzung

Wie wir schon vermutet hatten, das Artemis Quartett wird auch in neuer Besetzung Maßstäbe setzen.

Weiterlesen …

2012-08-24 13:00

Artemis Quartett in neuer Besetzung

Natalia Prishepenko, seit 18 Jahren Geigerin des Artemisquartett, verläßt das Ensemble. Vineta Sareika tritt ihre Nachfolge an.

Weiterlesen …

2012-07-22 17:36

Amaryllis Quartett bekommt den Echo Klassik

Und erneut hat das Amaryllis Quartett eine Preis gewonnen.

Weiterlesen …

2012-01-05 10:08

White CD vom Amaryllis Quartett

Ganz neu und schon mit sehr guten Kritiken bedacht können Sie nun auch in unserem Shop die neue CD White erhalten.

Weiterlesen …

2011-09-06 12:51

Cellofestival in Kronberg

Geigenbau Online in Kronberg kennenlernen: Wir werden am diesjährigen Cellofestival vom Kronberg vom 29.9.2011 bis zum 3.10.2011 als Geigenbauer teilnehmen.

Weiterlesen …

2011-07-17 10:10

Amaryllis Quartett gewinnt 1. Preis in Melbourne

Geigenbau Online gratuliert: nach dem für das Amaryllis Quartett äußert erfolgreichen Streichquartettwettbewerb Premio Paolo Borciani jetzt der Gewinn des ersten Preises in Melbourne

Weiterlesen …

2011-03-21 17:52

Ankündigung: Geigenbau Online Unser Service :Klangoptimierung

Geigenbaumeister H.-H.Uilderks wird in mehren Artikeln erklären, was Sie unternehmen können, um den Klang Ihres Instrumentes zu verbessern. Unser Geigenbau - Service für Sie.

Weiterlesen …

2011-03-21 17:44

Geigenbau online: Saitenhalter wechseln

Wenn bei Ihrem Instrument die Hängesaite reißt oder Ihr Saitenhalter defekt ist, erhalten Sie eine verständliche Anleitung vom Geigenbauer, wie Sie selbst Ihren Saitenhalter wechseln.

Weiterlesen …

2011-02-28 16:03

Doric String Quartet : 5 Sterne Aufnahme für Korngold CD

Das englische Doric String Quartet erhält Bestwertung bei der Zeitschrift Ensemble für die Einspielung dreier Korngold Streichquartette

Weiterlesen …

2011-02-04 15:29

Neue $10,000 Förderung für junge Spieler

Das Auktionhaus Tarisio gewährt ausgewählten Studenten Zuschüsse beim Kauf eines Instrumentes bei einer ihrer Auktionen

Weiterlesen …

2011-02-03 11:35

Musikhochschule Lübeck feiert 100 jährigen Geburtstag

Die Musikhochschule Lübeck feiert ihren 100. Geburtstag. Wir haben einen fast 30jährigen Blick auf die Hochschule, da unsere Werkstatt seit 1983 direkt gegenüber beheimatet ist.

Weiterlesen …

2011-02-01 12:51

Geiger spielt 50 Stunden

Bei einem indischen Weltrekordbuch wurde das längste Geigenspiel festgestellt

Weiterlesen …

2011-01-28 07:46

Troels Mørk erhält Sibelius Preis

Bei seinem ersten Konzert nach langer Krankheit erhält der Cellist Troels Mørk Sibelius Preis überreicht

Weiterlesen …

2010-11-22 16:41

Neue Beethoven CD

Die Zeit schreibt zur neuen Beethoven CD des Artemis Quartetts:

Weiterlesen …

2010-11-22 13:28

Auslieferung der neuen CD Celloproject

Auslieferung der neuen CD Celloproject hat begonnen. Russian Seoul ist der Titel

Weiterlesen …

2010-11-22 10:55

Geheimnis des Lackes von Stradivari

Geheimnis von Stradivaris Lack gelüftet. Wieder einmal wurden zahlreiche Stradivaris auf ihre Lackzusammensetzung untersucht.

Weiterlesen …

2010-06-11 20:00

11.5.2010 St. Katharinen Hamburg 20°°

Sharon Kam,Isabelle van Keulen, Ulrike-Anima Mathé (Violine) Volker Jacobsen (Viola) Gustav Rivinius (Violoncello)

Weiterlesen …

2010-05-28 16:19

28.5.2010 Lübeck Tanzhaus 20.00 Uhr:

Celloproject Eckart Runge, Cello und Jaques Ammon, Piano

Weiterlesen …

2010-05-27 20:00

Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

27.5.2010 Lübeck Tanzhaus Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

Weiterlesen …

Wirbel

Wirbel

Ihre Wirbel laufen nicht gut, sitzten fest und lassen sich nur noch in 1/4 Tönen bewegen? Das schägt schwer auf die Stimmung. Doch Sie müssen damit nicht unbedingt zum Geigenbauer. Wenn die Wirbel gut passen und die Wirbellöcher exakt rund geschnitten sind, sollten Sie die Pflege der Wirbel selbst übernehmen. Bitte behandeln Sie einen Wirbel nach dem anderen. Ziehen Sie nach dem Gängigmachen auch immer die Saite auf. Dann behält der Steg seine Spannung und Sie verhindern, dass der Stimmstock durch fehlende Saitenspannung im schlimmsten Fall umfällt. Nach dem Aufziehen der Saite kontrollieren Sie jedes Mal, ob der Steg auch noch senkrecht steht.

Das ist das Werkzeug zur Wirbelpflege (der  Wirbelschneider ist ein professionelles  Werkzeug im Geigenbau):

Werkzeug zum Wirbeleinpassen

Den Wirbelschneider haben wir mit aufgeführt, um Ihnen zu zeigen, wie im Geigenbau Wirbel ein- bzw. nachgepasst werden können.

Als erster Arbeitschritt wird der Wirbel sehr gut und kräftig von allen Seiten mit alter Kernseife eingerieben:

Wirbel mit Kernseife einreiben

Achten Sie dabei darauf, dass wirklich überall eine dicke Schicht Kernseife zu sehen ist!

Nun wird der so behandelte Wirbel mehrfach in seinem Wirbelloch gedreht, um zu sehen, ob er wirklich gut passt. Die Passgenauigkeit erkennen Sie eigentlich schon beim Drehen des eingeseiften Wirbels. Wenn er nicht wirklich rund läuft, sondern mehr eiert, sollten Sie besser den Weg zum Geigenbauer gehen. Was er mit Ihrem Wirbel macht, zeigen wir Ihnen später.

Wirbel im Wirbelloch drehen

Nach mehrmaligem Drehen mit leichtem Druck, sollte der Wirbel so aussehen:

runder passender Wirbel

Genau sieht man, dass der Wirbelkasten sich überall an der Lauffläche abzeichnet. Damit ist feines Stimmen nach Abschluß dieser Arbeiten gewährleistet.

Reiben Sie den Wirbel wie oben beschrieben wieder mit der Seife ein und drehen Sie ihn jetzt mit etwas mehr Druck oftmals in seinem Wirbelloch. Wiederholen Sie diese Prozedur so lange, bis der Wirbel ganz geschmeidig läuft.

Um sicher zustellen, dass der Wirbel nicht rutscht, kommt jetzt weiße Tafelkreide zum Einsatz. Der Vorgang ist vom Prinzip wie das Einseifen, nur es kommt weniger Kreide als Seife an den Wirbel. Der Wirbel soll nun immer noch geschmeidig, aber so fest laufen, dass die Wirbel nicht rutschen.

Der eingeseifte Wirbel wird mit Kreide behandelt

Zum Abschluß wird der Wirbel nach der Behandlung mit der Kreide mehrfach im Wirbelloch gedreht. Sollte der  Wirbel noch zu leicht gehen, wiederholen Sie die Prozedur.
Wenn Sie das bei allen Wirbeln gemacht haben, werden Sie vom Lauf Ihrer Wirbel sicher begeistert sein.

Was aber macht der Geigenbauer, wenn der Wirbel nicht passt und nach dem Einseifen so  aussieht:

Wirbel passt nicht

Gut zu sehen: Dieser Wirbel liegt nicht an, er muss nachgepasst werden. Um sicher zu gehen, dass auch das Wirbelloch rund ist, wird es vorsichtig mit einer sogenannten Reibahle nachgeschnitten:

Als nächster Schritt wird der Wirbel mit einem Wirbelschneider nachgeschnitten. Der im Bild gezeigte kann durch einen beweglichen Schlitten jedem Konus und Wirbeldurchmesser angepasst werden und erlaubt feinste Abnahme von Holzspänen:

Wirbelschneider in Aktion

Von den käuflichen Wirbelseifen halten wir im Übrigen nicht viel. Zu oft haben wir schon dicke verkrustete schwarze Wirbellöcher gesehen, die letztendlich ein schlechtes Laufen der Wirbel mit verursacht haben.

Und wenn Sie feststellen, dass Ihre Wirbel nicht rund laufen und die Flächen sich nicht wie oben gezeigt darstellen, gehen Sie zu Ihrem Geigenbaumeister, der Aufwand lohnt sich!

Vergessen Sie bitte nicht, die Stegstellung zu kontrollieren. Durch das Aufziehen der Saiten wird der Steg in Richtung Griffbrett gezogen. Legen Sie dazu Ihre Geige auf einen Tisch( bitte weiches Tuch unterlegen) und legen jeweils den Daumen der rechten und linken Hand an den oberen Stegrand. Nun können Sie mit Druck und Gegendruck den Steg vorsichtig in die richtige Stellung bringen. Als Faustregel gilt hier, dass die zum Saitenhalter geneigte Stegseite im rechten Winkel zur Deckengrundfläche sein soll. Da der Steg an der zum Griffbrett zeigenden Seite leicht gewölbt ist, scheint er sich in diesem Zustand leicht zum Saitenhalter zu neigen.

So wird im Geigenbau der Steg richtig verstellt

Haben Sie Anregungen oder Fragen?

Kommentar von Fred Flassig | 2015-01-17

Bei meinem alten Sachsen-Cello lassen sich 3 Wirbel gar nicht mehr bewegen. Gibt es einen Trick?
Vielen Dank für die Mühe!

Kommentar von Haat-Hedlef Uilderks | 2015-01-19

Hallo Herr Flassig,
wenn die Wirbel bei dieser Witterung festsitzen, ist es für einen Laien sehr schwierig, die Wirbel loszubekommen. Denn in der Regel haben wir jetzt eine trockene Umgebung, in der die Wirbelseife ihre Feuchtigkeit an die Raumluft abgibt und wir beobachten in dieser Zeit sehr oft, dass die Wirbel sich von alleine lösen.
Sie könnten die Wirbel allenfalls lauwarmer Luft zuführen (bitte hierbei auf den Lack achten, die Luft darf nur leicht erwärmt sein), um noch mehr Trocknung zu erreichen. Vermeiden Sie irgendein Werkzeug wie eine Zange ect. zu verwenden. Die Gefahr, dass der Wirbel abbricht, ist zu groß, außerdem geht der Wirbelkopf dabei kaputt.
Wenn das mit der Luft nicht wirkt, gehen Sie zu Ihrem Geigenbauer.
Berichten Sie mal, wie es weitergeht.

Kommentar von peter b. | 2016-08-02

Ich las irgendwo , dass Tafelkreide fett enthalten soll (um Quietschen auf Tafel zu verhindern ). Das sollte unseren Bemühungen, das Rutschen der Wirbel zu verhindern, entgegenstehen.

Antwort von Haat-Hedlef Uilderks

Ich glaube, da müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wir benutzen seit vielen Jahren die Tafelkreide und es funktioniert damit tadellos. (und wir wollen ja auch nicht, dass die Wirbel quietschen oder Zwinkernd)