News

2016-01-12 15:02

Neue Jargar Cellosaiten

Der dänische Saitenhersteller hat seinen Saitensatz Superior vervollständigt

Weiterlesen …

2014-07-28 12:24

Bei der Aus- bzw. Einreise droht unter Umständen die Beschlagnahmung von Instrumenten und Bögen

Bei Mißachtung der neuen Vorschriften der CITES droht Musikern die Beschlagnahmung von Bögen oder Instrumenten, wenn diese Materialien verbaut haben, für die ein Handelsverbot gilt. Dies trifft für Elfenbein, Riopalisander, Eidechsenleder, Fischbein und Schildpatt zu.

Weiterlesen …

2014-02-14 16:11

Klangoptimierung weiter geschrieben

Unsere Empfehlungen bezüglich der Klangoptimierung haben wir auf Hängesaiten und Feinstimmer erweitert

Weiterlesen …

2013-01-17 08:22

Neue Saiten von Larsen für Geige

Die Firma Larsen setzt seine Philosophie " mehr Ton mit weniger Spannung" fort.

Weiterlesen …

2012-09-14 11:39

Erste Rezension über das erste Konzert des Artemis Quartetts in neuer Besetzung

Wie wir schon vermutet hatten, das Artemis Quartett wird auch in neuer Besetzung Maßstäbe setzen.

Weiterlesen …

2012-08-24 13:00

Artemis Quartett in neuer Besetzung

Natalia Prishepenko, seit 18 Jahren Geigerin des Artemisquartett, verläßt das Ensemble. Vineta Sareika tritt ihre Nachfolge an.

Weiterlesen …

2012-07-22 17:36

Amaryllis Quartett bekommt den Echo Klassik

Und erneut hat das Amaryllis Quartett eine Preis gewonnen.

Weiterlesen …

2012-01-05 10:08

White CD vom Amaryllis Quartett

Ganz neu und schon mit sehr guten Kritiken bedacht können Sie nun auch in unserem Shop die neue CD White erhalten.

Weiterlesen …

2011-09-06 12:51

Cellofestival in Kronberg

Geigenbau Online in Kronberg kennenlernen: Wir werden am diesjährigen Cellofestival vom Kronberg vom 29.9.2011 bis zum 3.10.2011 als Geigenbauer teilnehmen.

Weiterlesen …

2011-07-17 10:10

Amaryllis Quartett gewinnt 1. Preis in Melbourne

Geigenbau Online gratuliert: nach dem für das Amaryllis Quartett äußert erfolgreichen Streichquartettwettbewerb Premio Paolo Borciani jetzt der Gewinn des ersten Preises in Melbourne

Weiterlesen …

2011-03-21 17:52

Ankündigung: Geigenbau Online Unser Service :Klangoptimierung

Geigenbaumeister H.-H.Uilderks wird in mehren Artikeln erklären, was Sie unternehmen können, um den Klang Ihres Instrumentes zu verbessern. Unser Geigenbau - Service für Sie.

Weiterlesen …

2011-03-21 17:44

Geigenbau online: Saitenhalter wechseln

Wenn bei Ihrem Instrument die Hängesaite reißt oder Ihr Saitenhalter defekt ist, erhalten Sie eine verständliche Anleitung vom Geigenbauer, wie Sie selbst Ihren Saitenhalter wechseln.

Weiterlesen …

2011-02-28 16:03

Doric String Quartet : 5 Sterne Aufnahme für Korngold CD

Das englische Doric String Quartet erhält Bestwertung bei der Zeitschrift Ensemble für die Einspielung dreier Korngold Streichquartette

Weiterlesen …

2011-02-04 15:29

Neue $10,000 Förderung für junge Spieler

Das Auktionhaus Tarisio gewährt ausgewählten Studenten Zuschüsse beim Kauf eines Instrumentes bei einer ihrer Auktionen

Weiterlesen …

2011-02-03 11:35

Musikhochschule Lübeck feiert 100 jährigen Geburtstag

Die Musikhochschule Lübeck feiert ihren 100. Geburtstag. Wir haben einen fast 30jährigen Blick auf die Hochschule, da unsere Werkstatt seit 1983 direkt gegenüber beheimatet ist.

Weiterlesen …

2011-02-01 12:51

Geiger spielt 50 Stunden

Bei einem indischen Weltrekordbuch wurde das längste Geigenspiel festgestellt

Weiterlesen …

2011-01-28 07:46

Troels Mørk erhält Sibelius Preis

Bei seinem ersten Konzert nach langer Krankheit erhält der Cellist Troels Mørk Sibelius Preis überreicht

Weiterlesen …

2010-11-22 16:41

Neue Beethoven CD

Die Zeit schreibt zur neuen Beethoven CD des Artemis Quartetts:

Weiterlesen …

2010-11-22 13:28

Auslieferung der neuen CD Celloproject

Auslieferung der neuen CD Celloproject hat begonnen. Russian Seoul ist der Titel

Weiterlesen …

2010-11-22 10:55

Geheimnis des Lackes von Stradivari

Geheimnis von Stradivaris Lack gelüftet. Wieder einmal wurden zahlreiche Stradivaris auf ihre Lackzusammensetzung untersucht.

Weiterlesen …

2010-06-11 20:00

11.5.2010 St. Katharinen Hamburg 20°°

Sharon Kam,Isabelle van Keulen, Ulrike-Anima Mathé (Violine) Volker Jacobsen (Viola) Gustav Rivinius (Violoncello)

Weiterlesen …

2010-05-28 16:19

28.5.2010 Lübeck Tanzhaus 20.00 Uhr:

Celloproject Eckart Runge, Cello und Jaques Ammon, Piano

Weiterlesen …

2010-05-27 20:00

Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

27.5.2010 Lübeck Tanzhaus Ilias-Quartett mit Mathias Johansen, Cello

Weiterlesen …

Deckenrand ansetzen

Deckenrand ansetzen

Oftmals passiert es: Ein Stoss mit dem Bogen oder einem harten Gegenstand und schon ist ein Delle im Rand des Instrumentes.
Besonders empfindlich ist da der Deckenrand. Im Geigenbau wird die Decke aus Gebirgsfichte gearbeitet. Dieses Holz zeichnet sich durch seine herausragenden akustischen Eigenschaften aus, hat aber für den Gebrauch den Nachteil, dass es sehr empfindlich ist und auch dazu neigt, entlang seiner Jahresringe zu splittern.
Im Folgenden zeigen wir daher, wie so ein beschädigter Deckenrand (im Beispiel von einem Cello) fachgerecht ergänzt wird. Die Ergänzung eine Deckenrandes ist eine Arbeit, die in die Hände eines Geigenbauers gehört.
Je nach Tiefe und Ort der Beschädigung gibt es verschiedene Varianten, einen solchen Rand wieder herzustellen.
Bei einer kleinen "Delle" wird diese parallel zu einem Jahresring gerade abgestochen und Holz gleicher Maserung angepasst. Ist der Schaden tiefer, geht der Schnitt wiederum parallel zu den Jahresringen bis zur Einlage und an dieser bis zum Ende der Beschädigung weiter, um dann wieder parallel zum Jahresring hinauszuführen.
Ziel ist es immer, einen Rand so zu ergänzen, dass er möglichst unsichtbar und nicht vom Original zu unterscheiden ist. Neben einer gezielten Holzauswahl in Jahresringbreite und Spiegel benötigt der Geigenbauer scharfes Werkzeug wie im folgenden Bild dargestellt:

Geigenbau Werkzeug zum Ansetzen eines Deckenrandes

Sie sehen hier: Oben eine Ziehklinge, unten (von links nach rechts) Stechbeitel, Schnitzer, eine gerade Feile, eine sogenannte Vogelzunge und einen Hohlbeitel.

Bei unserem Beispielcello, einem  Instrument von  Maurice Bourguignon aus dem Jahr 1940 wird zunächst der abzutrennende Randabschnitt angezeichnet - wie oben beschrieben, jeweils parallel zu den Jahresringen bis zur Einlage.

Die hier beschriebene relativ großflächige Reparaturmethode wurde gewählt, weil auf der auf den Fotos nicht sichtbaren Rückseite des Deckenrandes etliche Holzteile fehlten und durch Holzkitt ersetzt worden war. Vermutlich wurde dies durch ein nicht ordentlich durchgeführtes Öffnen der Decke verursacht. Somit wurde durch das Ansetzen des Randes in beschriebener Forum gleichzeitig ein  sicheres Leimen der Decke auf die Zargen wieder möglich.

Beschädigter Deckenrand

Deutlich sind die tiefe Beschädigung oben links zu sehen, ebnso die Beschädigungen rechts im Bild.

Wenn die Schäden eher aussen liegen, wird nur der Deckenrand parallel zu den Jahrenringen abgerichtet und dort ein Rand ergänzt. Ist aber ein gerader Schnitt nicht mehr möglich, wird wie die Reparatur wie hier beschrieben durchgeführt.

Deckenrand angezeichnet

Die weißen Markierung stellen die beiden Einschnitte dar, bis zu denen der Deckenrand entfernt wird.

Beschädigung wird entfernt

Nun erfolgt zunächst das vorsichtige Abstechen des schadhaften Randes.

fertig abgerichteter Rand

Auf diesem Foto ist der fertig vorbereitete Rand zu erkennen. Entscheidend ist hierbei, dass alle Flächen exakt gerade abgerichtet sind. Dies wird mit einem Präzisionshaarlineal überprüft.

Abrieb des Randes

Um das neue Holz anzupassen, wird zunächst ein Abrieb des Deckenrandes vorgenommen.

Ausgesuchtes Deckenholz

Das ausgesuchte Holz soll von der Struktur, seiner Spaltrichtung, seiner Jahresringbreite und seinem Spiegel möglichst gut zum Original passen. Der Geigenbauer hat in der Regel einen großen "Schatz" alter abgelagerter Hölzer, so dass für jedes alte Instrument passendes Holz vorhanden ist. Da unserer Werkstatt seit 1932 besteht, können Sie sich sicher vorstellen, dass wir einen großen Vorrat an Repararturholz in allen Variationen haben.

Ausgesägtes Reparaturholz

Nach dem Aussägen passt das Holz natürlich noch längst nicht, und so ist - wie bei jeder Arbeit im Geigenbau - viel Handarbeit angesagt:

Anpassen des Randstückes durch den Geigenbaumeister

Das Holz wird nun entsprechend ausgeschnitten und an den Ausschnitt angepasst. Dies erfolgt mit dem Schnitzer und unter Zuhilfenahme von Kreide zum besseren Anpassen mit verschiedenen Feilen. Die beiden parallel zu den Jahresringen verlaufenden Flächen werden mit einem kleinen geradsohligen Hobel bearbeitet. Die Kreide dient dazu, die Kontaktstellen zwischen Ergänzung und Original so lange zu bearbeiten, bis sich die Kreide über das gesamte Holz vollflächig abzeichnet und eine hundertprozentige Passgenauigkeit gewährleistet ist.

Angeleimter Deckenrand

Angeleimtes Randstück

Das Holz wird nun dem Umriss entsprechend abgeschnitten, gehobelt und gefeilt. Die Hohlkehle wird nachgestochen und der Deckenrand nach oben und unten gerandelt. Wichtig dabei ist, dass die Linienführung des Originals exakt im ergänzten Holz weitergeführt wird.

Deckenrand ist nun gerandelt

Um ein Eindringen von Farbpigmenten des Lackes zu verhindern, ist ein Grundierung des rohen Holzes erforderlich. Aber auch hier muss in der Regel eine leichte Färbung erfolgen, um das "neue" Holz farblich an das alte anzupassen.

grundierter Deckenrand

Als letztes erfolgt die Lackierung des Randes:

 Deckenrand fertig

Auch von der Zargenseite passt es nun wieder:

Deckenrand von der Zargenseite

Kommentar von ciaobello | 2013-02-14

Ein richtiger Artist mit Holz ... da wird mein Schreinerherz ganz weich und meine frühere Violinen liebe fängt wieder an zu wachsen.

Zu meiner Zeit der Berufswahl habe ich es mir nicht zugetraut Geigenbauer zu werden. Heute mit meinem stand der Berufskenntnisse würde ich mich wohl bei der Geigenbauschule in Brienz bewerben ;-)

Freut mich das die Webseite nun "up to date ist" und funktioniert.

Grüsse aus Brasilien
ciaobello

Kommentar von Haat-Hedlef Uilderks | 2013-02-14

Hallo nach Brasilien,

man soll nie anfangen, aufzuhören, und nie aufhören, anzufangen ;-)
Brienz wäre eine gute Wahl gewesen..